COMICOSKOP - Das deutsche E-Fachmagazin für Comic-Kultur, Cartoon, Manga & Bildgeschichte - unabhängig, innovativ und weltoffen

Comicoskop Nr. 16 / Februar 2020 bis März 2020 / 7. Jahrgang / Gegründet im April 2014 / Online seit Dezember 2014

Auf den Schwingen der Zeit: Juan Giménez stirbt an Folgen des Corona-Virus

Argentiniens Star-Fantasycomic-Virtuose wurde 76 Jahre alt / Meister des magischen Foto-Realismus / Nach Covid19-Infektion im Krankenhaus seiner Heimatstadt der Lungenkrankheit erlegen / Bekannteste SF-Serie: "Metabarone" mit Texter Alejandro Jodorowsky / Weitere SF-Comics u.a. "Die vierte Macht" und "Lea Roa" / Mitarbeit am Heavy Metal-Zeichentrickfilm / Bekannt als Exponent der Erwachsenencomic-Magazine "Métal Hurlant" und "Heavy Metal" (dt. Schwermetall) / Künstler lebte jahrzehntelang in seiner Wahlheimat Katalonien (Spanien) bei Barcelona / Rückkehr nach Argentinien erst kurz vor seinem Tod

(c) Bilder: Dargaud, Juan Giménez

Asterix-Zeichner Albert Uderzo im Himmel bei René Goscinny: Europas Gigant des grafischen Erzählens und Cäsar der Comic-Kultur ist tot

Frankreichs Comic-Legende starb – kurz vor ihrem 93. Geburtstag – im Alter von 92 Jahren am 24. März 2020 in Neuilly-sur-Seine bei Paris / Virtuose der Comic-Kultur und begnadeter Bilderzähler: Geprägt von seinem Lehrer Edmond-Francois Calvo und Walt Disney, Walt Kelly („Pogo“), aber auch MAD (Wally Wood) / Geboren 1927 als Sohn italienischer Einwanderer  in Fismes bei Reims / Zeichner zahlreicher anderer Serien wie „Mick Tangy“ (mit Jean-Michel Charlier) und „Umpah-Pah“ (mit Goscinny), „Jehan Pistolet “, „Belloy“ und "Luc Junior“, "Bill Blanchart" oder "Benjamin et Benjamine" / Frühwerk: Sogar eine Superheldencomic-Serie war dabei: "Capitaine Marvel junior" / 34 Asterix-Bände: Von 1959-1977 mit Texter-Star Goscinny / Von 1980-2009 in Eigenregie /  Welterfolg Asterix: Rund 380 Millionen verkaufte Exemplare, übersetzt in 111 Sprachen und Dialekte / 1999 den europäischen Comic-Oskar für sein Lebenswerk  und 2004 den Erlanger Max-und-Moritz-Preis für sein  Oeuvre / 2013 übernahm das neue Asterix-Duo Jean-Yves Ferri/Didier Conrad / Uderzo sorgte (mit Goscinny) mit Asterix dafür, dass die (West-) Deutschen ihre Ressentiments gegen die Gattung Comic verloren, das Gute, Wahre und Schöne im Comic entdeckten / Asterix war nicht der erste Gallier-Comic: Jacques Martin setzte mit "Alix" schon von 1948 an Maßstäbe

Bilder: Editions Albert-Rene / Dargaud / Egmont-Ehapa and its perspective owners

Bilder: Editions Albert-Rene / Dargauf / Egmont-Ehapa and its perspective owners

Bilder: Editions Albert-Rene / Dargauf / Egmont-Ehapa and its perspective owners

Bilder: Editions Albert-Rene / Dargaud / Egmont-Ehapa and its perspective owners

Dream Team 1959-1977: René Goscinny (1926-1977), Albert Uderzo (1927-2020) - never change a winning team...

Bilder: Editions Albert-Rene / Dargaud / Egmont-Ehapa and its perspective owners

Böse Comic-Vorahnungen im Bann der Coronavirus-Gefahr: Jacques Martins “L. Frank” kämpfte schon 1964 gegen den Super-Virus

Spannender Detektiv-und Agententhriller des Straßburger Star-Zeichners, Ligne Claire-Künstlers und Hergé-Assistenten, „Der Supervirus“/ Der Plot: Superschurke Axel Borg raubt die Supervirus-Bombe von einem verantwortungslosen Mailänder Wissenschaftler und droht, ganz Venedig zu verseuchen / Handlungsorte: Schweiz, Norditalien / Die Erstausgabe erschien auf Deutsch erst 1981 beim Carlsen Verlag, später sorgte der belgische Hausverlag Casterman für eine deutsche Neu-Ausgabe / Genau 20 Jahre später (1984): In „Das verbotene Glück“ (Original: S.O.S. Bonheur) schildern Startexter Jean Van Hamme und Zeichner Griffo eine Epidemie / März 1998 bei Panini: Batman-Story zieht der Dunkle Ritter gegen eine Killer-Seuche zu Felde / 2017 nennen Ferri/Conrad den Bösewicht in „Asterix in Italien“ im französischen Original (und in der englischen Übersetzung) wohl eher zufällig „Coronavirus“ (nur die deutsche Asterix-Version umschiffte den Namen) / George Herriman zeigt schon 1918 in seinem Comic-Klassiker „Krazy Kat“ ein Panel zur Massen-Seuche der Spanischen Grippe / Der italienische Star-Comiczeichner Milo Manara ("Das große Abenteuer", "Guiseppe Bergman") veröffentlichte zur akuten Corona-Virus-Krise zwei Mut machende Solidaritäts-Zeichnungen

Düstere Vorahnungen im Comic: Der Straßburger Comic-Starzeichner Jacques Martin, Chefassistent beim großen Hergé ("Tim und Struppi") ließ seinen Detektiv-Comichelden Luc Frank (Lefranc) schon vor 56 Jahren, 1964, gegen einen Super-Virus kämpfen / Bilder: Jacques Martin (li), Original-Cover "Le Mystère de Borg" (c) Casterman & Jacques Martin

Kampf gegen den "Super-Virus" bereits 1964: Jacques Martins Detektiv- und Agenten-Comic-Klassiker "L.Frank" (fr. Lefranc; (c) Casterman, links) und George Herrimans Zeitungscomic-Klassiker "Krazy Kat" von 1918: Krazy trifft auf die Maus Ignatz - siech im Bett, wegen der "Spanischen Grippe" (c) King Features Syndicate/George Herriman/its perspective owners)

Milo Manara macht Mut: Zur akuten Coronavirus-Pandemie veröffentlichte der italienische Star-Comiczeichner zwei Solidaritäts-Zeichnungen - nicht zuletzt als Verneigung vor dem selbstlosen Hilfs- und Rettungseinsatz der Ärzte und des Krankenhaus-Personals / (c) Milo Manara

Szenen aus "Das verbotene Glück" (frz. Original: "S.O.S. Bonheur") aus der Feder des Startexters Jean van Hamme und des Zeichners Griffo - 1984 erschienen... (c) Casterman / Schreiber & Leser Verlag

Wer sonst: Werner-Comic-Star und Nordlicht  Brösel alias Rötger Feldmann wird eiskalt-beinharte 70 - wacker, wacker!

Geboren 17. März 1950 in Lübeck-Travemünde / Prolo-Humor-Comic "Werner" geriet zum Bestseller: Dreizehn Bände, dazu Sonderbände etc. / Debüt 1978 im Satiremagazin "Pardon", später Nachdrucke im "Pflasterstrand" / 1981 Start der "Werner"-Alben ("Werner - oder was?") / Hauszeitschrift in den 1980ern und 1990ern: "Kowalski" / Hausverlage: Erst Semmel Verlach, dann Achterbahn, jetzt Bröseline / Zwischen Bölkstoff, "Flens" und Chopper-Rennen... / Wahlkampfplakate für die SPD

Begeht 70. Geburtstag: "Werner"-Starzeichner Brösel alias Rötger Feldmann / Foto: (c) Petra Feldmann

Seit den frühen 1980ern Kult: Brösels "Werner"-Comic / Cover: (c) Bröseline, Achterbahn, Egmont-Ehapa / Filmplakat: (c) Constantin Film

Frankreichs grandioser Geschichtscomic-Chronist François Dermaut ist tot

19. März 2020: Im Alter von 70 Jahren nach langer, schwerer Krankheit gestorben / Als „Wege des Malefosse“-Zeichner auch in Deutschland bekannt/ Einer der hervorragenden Historiencomic-Macher des Glénat-Geschichtscomic-Magazins "Vecu" / Alters-Opus magnum "Rosa"

(c) Editions Glénat

Belgiens Bildergeschichten-Altmeister der Couleur Directe, René Follet, stirbt mit 88 Jahren

Verstorben am 14. März 2020 / Galt als einer der wohl meistunterschätzten Comic-Virtuosen Europas / Insider-Geheimtipp: "Poet mit dem Pinsel", Meister der Farben / Edgar Pierre Jacobs wollte ihn einst als Assistenten für die Serie "Blake & Mortimer" gewinnen / Von "Les Zingari" bis zur Fantasy-Serie "Ikar" / Assistent bei Mitacq und William Vance /  Zuletzt auf Deutsch: "Fahrten des Odysseus" (Splitter)

(c) Glénat / Casterman / Dupuis / Splitter

F.W.Bernsteins Kaderschmiede der Komischen Kunst: Frankfurter Caricatura-Museum zeigt Rendsburger Postkarten-Bilderwitze-Reigen

Noch bis 23. August 2020: Kleine, aber feine Kabinettsausstellung "Das kann ja heiter werden: F. W. Bernsteins Grafisches Trainingslager an der Eider – Die Postkarten-Connection der Rendsburger Zeichnerei von 1990 bis heute / 260 gezeichnete Postkarten von 62 Zeichnern, darunter klangvolle und völlig unbekannte Namen / Stars wie Ernst Kahl, Til Mette und Kat Menschik, Wolf-Rüdiger Marunde, Rudi Hurzlmeier und Ari Plikat entsprangen F.W. Bernsteins "Rendsburger Zeichnerei" / Der Maestro der Neuen Frankfurter Schule und schärfste Kritiker der Elche F.W. Bernstein starb im Dezember 2018 (Jahrgang 1938).

Europas Comic-Museum in Brüssel ehrt spanischen Star-Zeichner Juanjo Guarnido

Zwischen Blacksack und dem jüngsten Meisterwerk Der große Indienschwindel: "Atelier-Geheimnisse eines Meisters" / Jahrgang 1967 und preisgekrönt / Gefeierte grandiose Grafik / Brüsseler Centre Belge de la Bande Dessinée (Nationales Belgisches Comic-Zentrum und -museum Brüssel): Große Retrospektive vom 24. März 2020 bis 23. August 2020/ Deutsch bei Splitter & Carlsen

Raaahaa!: André Chéret, der Mammut-Meister des französischen Urzeit-Tarzans, ist tot

Frankreich in Trauer: Zeichner-Legende und Schöpfer der Serie um den Neandertaler "RAHAN" stirbt im Alter von 82 Jahren / Schuf mit dem Szenaristen Roger Lécureux mit "RAHAN" den besten Steinzeit-Comic-Klassiker aller Zeiten: Zwischen Säbelzahntigern, Riesenhirschen und Mammuts / Premiere des Prähistorie-Abenteuercomics im März 1969 im Comic-Magazin der Kommunistischen Partei Frankreichs, "Pif Gadget", später Vorbild für "YPS" /  1974 mit dem Prix Phénix ausgezeichnet / Auf Deutsch u.a. im Bastei Verlag ("Held der Vorzeit") im Magazin "Felix" (1974), in den vier Alben der Heftreihe Topix (1976-1978), den Bessy-Taschenbüchern und in fünf Rahan-Taschenbüchern 1984 / Rahan-Verfilmung 2006 auf Eis gelegt / Französisch-italienische Rahan-Zeichentrickfilm-Serie 2007-2010 lief 2010 auf KiKa TV, dem Erfurter Kinder-Kanal

GroKo entdeckt den Erikativ: Markus Söder nennt SPD-Politiker "Tick, Trick und Track", Saskia Esken kontert prompt mit den "Panzerknackern"

Aschermittwochs-Reden in Bayern im Zeichen der Disney-Comics / Tick, Trick & Track entsprangen der Feder Al Taliaferros und seines Texters Ted Osborne 1937 / Erfinder der Panzerknacker 1951 war Carl Barks...

(c) Disney Comics & Egmont Ehapa Verlag and its prospective owners / WDP

Posthum in die deutsche Innenpolitik gelangt: Carl Barks & die deutsche Micky Maus-Übersetzerin & -Texterin Erika Fuchs / Al Taliaferros Erfindung  Huey, Dewey und Louie  von 1937 (li unten) sowie Carl Barks Tick, Trick & Track-Geschichte von 1951, "Ten-Star Generals" (Bild rechts) // (c) Walt Disney Company &  Egmont Ehapa

Zauberhafter Zeitungscomic: "Dennis"-Schöpfer Hank Ketcham zelebriert den 100. Geburtstag

Geboren am 14. März 1920 in Seattle (USA) / Gestorben 2001 / Sein Lausbub-Comic Strip "Dennis the Menace" (dt. Dennis der Plagegeist) geriet vom März 1951 an zum Welterfolg - lange vor "Calvin & Hobbes" / Erschien in Ketchams Blütezeit in 1000 Zeitungen, in 48 Ländern und 19 Sprachen / Ketcham debütierte als Trickfilm-Zeichner bei Disney (Fantasia, Pinocchio) / Bereits 1952 Reuben Award für seine Serie "Dennis the Menace" / Dennis-Strip erscheint heute noch, von Nachfolge-Zeichnern gefertigt

Der Schöpfer des Plage- und Quälgeists Dennis (the Menace) wird im März 2020 posthum 100 Jahre alt: Zeitungscomic-Starzeichner Hank Ketcham.

(c) King Features Syndicate / Bulls Pressedienst / Hank Ketcham

Cartoon-Superstar Ronald Searle auf seiner Wolke: Britischer Altmeister des schwarzen, Bilder-Humors begeht - trotz Brexits - 100.

Boshaft, augenzwinkernd und witzig: Friedrich Dürrenmatt adelte ihn als den "Jonathan Swift der Feder" / 1920 in Cambridge geboren, floh Searle später nach Frankreich - lange vorm Brexit / Tod in der Provence 2011 / 2010: dem Wilhelm-Busch-Museum überließ der Künstler rund 2000 seiner Zeichnungen  als Dauerleihgabe

(c) Diogenes Verlag / Ronald Searle

Walthérys Comic-Stewardess Natascha wird 50

Belgische Schönheit: Comic-Heldin erschien erstmals Ende Februar 1970 in Spirou / Auch in Deutschland populär (Kauka, Carlsen, Salleck) / Semifunny im Stil der frankobelgischen Peyo-Schule

(c) Ed. Dupuis & Francois Walthéry

(c) Ed. Dupuis & Francois Walthéry

(c) Ed. Dupuis & Francois Walthéry

Brüsseler Jüdisches Museum zeigt Schau über Jack Kirby & Co: Superhelden sterben nicht...

...und erinnert an deren jüdische Wurzeln / Noch bis 26. April 2020: Eine Retrospektive widmet sich "Comics und der Jüdischen Erinnerung" / Von Jack Kirby über Will Eisner, Joe Kubert oder Stan Lee bis Art Spiegelman: Zahlreiche Comic-Künstler jüdischen Glaubens / Superman, Batman oder Captain America wären ohne jüdische Erinnerungskultur undenkbar

(c) Marvel Comics and its prospective owners / Jack Kirby & Joe Simon

(c) Will Eisner / Dennis Kitchen / Jüdisches Museum Brüssel

Er flog mit Superman: US-Zeichnerlegende Curt Swan erreicht die übermenschlichen 100

Prägte das moderne Aussehen des Stählernen, Clark Kents und Lois Lanes bei den D.C. Comics von 1955-1986/ 1920 geboren / Eleganter Zeichenstil und Vorbild für ganze Genenerationen nachfolgender Superman-Kreativer

(c) D.C. Comics and its prospective owners

Beste Bilderwitze eines Cartoon-Jahrzehnts

Komische Dekaden-Rückschau im Frankfurter Caricatura-Museum / 80 Künstlerinnen und Künstler der komischen Kunst / Anlaß: Das 10jährige Jubiläum der Cartoon-Buchreihe "Beste Bilder" im Lappan Verlag / Nonsens, Kritik, Humor: Noch bis 14. Juno 2020

Eine Frau kam durch: Catherine Meurisse erklimmt (Männer-)Olymp der schönen Künste

Feminismus hält Einzug in Frankreichs erlauchte Akademie der Schönen Künste / Marsch durch die Institutionen: Die erste Enkelin Claire Bretéchers kam durch /  Einst Zeichnerin fürs Satireblatt "Charlie Hebdo", hat sich die Künstlerin zum vielbeachteten Comic-Star gemausert

(c) Dargaud Editeurs & Catherine Meurisse / Carlsen Verlag, Hamburg

Loading

Kontakt:

Comicoskop-Redaktion

c/o z.Hd. Martin Frenzel

Heidenreich- str.39

64287 Darmstadt

Mail: redaktion

@comicoskop.com oder martin.

frenzel@

comicoskop.com